Superlocke

Jeden Montag neue ondulierte Beiträge - Maximales Volumen auch für deine Gedanken

Was bleibt?

Die meisten Städte hinterlassen keine Abdrücke, wenn man sie verlässt. Ob die Standartmittelstadt mit ihrer immer gleichen Einkaufszeile, den brav aufgefädelten Mehrfamilienhäusern in lebensverneinenden Grautönen und den Menschen, die sich allesamt gegenseitig zur Unterhaltung dienen oder London und seine zehn Millionen, chronisch im Stau stehenden Einwohner. Hat es dich angerührt, […]

Wir Wiederkäuer

Wir sind nicht gekommen, um weise zu werden. Weise, das ist sowieso eine Kategorie, die lediglich als Nachhall in literarischen Figuren weiterlebt, in bärtigen alten Männern, die von längst verstorbenen Literaten mit ulkig anmutenden Frisuren erdacht wurden. Und heute nur noch in Kombination mit in goldenen Boxershort halbnackt über die […]

Rückkehr nach San Sebastián

Wir sitzen um zwei Kaffeetassen herum und synchronisieren unsere Uhren. Die Zeit zwischen den Tagen. Wie ein Film, den man halb vergessen hatte und dann wieder sieht, schwappt es zurück von einem vergangen Ich auf das jetzige, eine Kontinuität, die ebenso omnipräsent ist wie versteckt. Nur bruchstückhaft gegenwärtig. Eine Querverbindung […]

Die Domestizierung der Nachhaltigkeit

Das Wachstumsparadigma ist tot. Lang lebe das Wachstumspardigma. Schlaue Köpfe haben sich endlich durchgerungen, Wachstumstheorien als das zu sehen, was sie wirklich sind – eine Familie von Modellen von vielen und überraschenderweise eben doch kein Naturgesetzt. Die Diskussion rund ums Postwachstum wird dabei auf rein konzeptioneller, makroökonomischer Ebene geführt, Wachstumsneutralität […]

Das Leben mit Ernst

Ernst trat in ihr Leben, als sie 5 Jahre, 2 Monate, eine Woche, drei Tage und dreiundzwanzigeinhalb Stunden alt war. Damals war die Zeit noch kleinteiliger und Regentropfenverlaufsprognostizierung ihre neuste weltbewegende Fähigkeit. Ernst war gekleidet wie jedes ordentliche Gespenst: das weiße Laken standesgemäß gestärkt und gleichzeitig doch hingebungsvoll zerrissen. Die […]

Warum Jane Austen wenig mit Romantik zu tun hat

Es gibt nur zwei relevante Themen in der Literatur, und zwar Liebe und Tod, hat der Literaturkritiker Reich-Ranicki einmal gesagt. Eine Autorin hat sich scheinbar ganz besonders intensiv mit ersterem auseinander gesetzt: die Engländerin Jane Austen. Auf dem ersten Blick liefert sie den perfekten Stoff für ein Hollywood Flimmermärchen. Entsprechend hat […]

Warum Locken wirklich rocken

Gleich zu Beginn des Textes erst einmal eine steile These: Locken sind die charakterbildenste Form aus der gesamten Familie der Frisuren. Warum? Das ist leicht zu begründen. Weil sie jegliche Form von Konformismus zu Nichte machen, auch wenn zuerst nur optisch. Man betritt einen Raum und die Haare liegen zuverlässig […]

Generationenvertrag im Wartezimmer

Auf eine Art und Weise sind Wartezimmer nichts anderes als Handelsplätze. Zeitbörsen wenn man so will. Man wartet  in einem meist stickigen Zimmer mit einer Vielzahl anderer keimverseuchter Menschen (wenn man mal von Studierenden in der Prüfungszeit absieht), in der Hoffnung darauf, als Belohnung eine potentielle Lebenszeitverlängerung zu erhalten oder […]

Im Trüben fischen – Was kann die Wissenschaft leisten?

Seit Gott nicht nur von Nietzsche, sondern auch von einem breiten gesellschaftlichen Konsens für tot oder zumindest für irrelevant erklärt wurde, braucht der Mensch neue Glaubenskonstrukte. Religion hat über Jahrhunderte hinweg die Interpretationsleitlinie im Umgang mit dem Unfassbaren, dem über-sinnliche-Wahrnehmung-hinausgehenden gestiftet. Das ist jedoch längst weggebrochen. Dafür hat die Wissenschaft in […]

Makkaroni mit Käse und Minderwertigkeitskomplexen

Was die Liebe zu Kraft Dinner über Kanada aussagt Es ist nicht möglich, in Kanada zu leben, ohne eine Meinung zu KD zu haben. Eine sehr ausgeprägte Meinung. Man liebt es oder man hasst es. Oder man konsumiert es nur im stillen Kämmerchen, wenn keiner zusieht. Oder man findet es […]