Four Letter Words

„Alle Welt reist“, schrieb Theodor Fontane. „So gewiss in alten Tagen eine Wetterunterhaltung war, so gewiss ist jetzt eine Reiseunterhaltung. »Wo waren Sie in diesem Sommer?«.“ Das war 1894. Das hätte auch 2017 sein können, von einem Reiseblogger, der sich darüber aufregt, wie oberflächlich andere Backpacker sind. Ich war vor […]

Anleitung, um nicht klüger zu werden

1. Man nehme mindestens ein doppeltes Dutzend – je nach Geschmack darf hier auch gerne etwas mehr hinzugefügt werden – von, mit körpereigenen Drogen vollgepumpten, auf ihre eigene Existenz erst klar kommen müssenden, Vollpubertierenden. Dieses seltsame, retardierende Moment, das die Dreizehnvierzehnjährigen aus der gemütlichen Kindheit heraus in eine neue Welt [...]

On se calme le pompon

Dies ist eine waghalsige Behauptung von jemandem, der bei weitem nicht jede Stadt des Kontinents gesehen hat. Der es noch nicht einmal an die Ostküste geschafft hat. Von jemandem, der nicht im feschen Plateau wohnt und schon gar nicht im edlen Outremont. Und noch nicht einmal den gefürchteten Winter überstanden oder das bombastische kulturelle Sommerprogramm mitgemacht hat. Dafür mit einer [...]

Große Äpfel

Es soll ja Menschen geben, die schon mal in Stuttgart waren und jetzt der Meinung sind, sie hätten das Konzept Großstadt durchschaut und damit praktisch schon alles gesehen, was die Welt in dieser Hinsicht zu bieten hat. Menschen, die so durchs Leben hoppeln, haben den springenden Punkt noch nicht erfasst. Es geht nicht darum, welche Sehenswürdigkeiten eine Stadt zu bieten hat. Der Eifelturm ist auch [...]

Die Ära der Blutsbrüder ist vorbei

"[…] daß [der Mensch] auf nichts anderes als auf sich selber zählen kann, daß er allein ist, verlassen auf der Erde inmitten seiner unendlichen Verantwortlichkeiten, ohne Hilfe noch Beistand, ohne ein anderes Ziel als das, das er sich selbst geben wird", sagt Sartre. „Die Ära der Blutsbrüder ist vorbei“, sage ich. Da ist dieses große, gefräßige schwarze Loch. Jener Teil von mir, der wahrscheinlich [...]

Babel Calling

Auch scheinbar abstruse Ideen sind, hat man sie erst einmal in die Welt gesetzt, meist nicht schnell tot zu bekommen. Dies ist die Geschichte einer solchen, die zwar nie umgesetzt wurde, aber trotzdem sehr viel aussagt über jene, die sich für sie eingesetzt haben. Großprojekte und überdimensionierte Machtdemonstrationen in Beton und Stahl sind keine Erfindung der letzten Jahrzehnte. Von den Pyramiden [...]

Wer den Schnee ehrt

Der erste Schnee ist viel mehr als ein einfacher Wetterumschwung, er ist eine magische Erfahrung. Man legt sich in der einen Art von Welt schlafen, in einer Stadt voller trister, betonierter Flächen mit kahlen Bäumen und grimmig dreinblickenden, hastenden Menschen, um in einer anderen zu erwachen. Die neue Stadt ist in perfektes weiß gehüllt und steckt voller Versprechungen. Denn Schnee ist weit mehr als [....]

Captain Anarchy

Er schreibt Gedichte auf alte Flugblätter. Er droht damit, sie vorzulesen. Er zeichnet dazu, dem Artwork vom Generalstreik in Barcelona 1919 stets treu bleibend, mit Wachsmalkreidebrocken in ausdrucksstarken, wütenden Strichen. Kaum hat es die Runde versäumt, nein zu sagen, macht er seine Drohung wahr. „Mitten in der Menge unter Skandieren […]

Triebsand

Triebsand, der. Substantiv, maskulin. Gebrauch: Technolekt. Häufigkeit: erhöht. Empfohlene Wordtrennung: Trieb|sand. Das, was dein Herz nachts um die Häuser ziehen lässt – ohne dich. Von dir ist nur noch eine körperliche, hechelnde Hülle übrig, wenn es am nächsten Morgen zurück kehrt, um wieder in deiner Brust herumzustottern, sobald du dieses […]

Mit Malte wird alles anders

  Uhrzeitbedingt falle ich noch nicht unter die Kategorie Mensch, eher bin ich ein biologisch abbaubarer Sitzwärmer. Trotzdem versucht mein müdes Gehirn gerade zu berechnen, wie hoch mein gesetzlicher Wohnraumanspruch wäre, wenn ich ein Huhn wäre, allerdings bei gleichbleibender Körpergröße, und ob ich mich damit gegenüber des Status Quo verbessern […]

Die dickste Frau Québecs

  Der Mensch braucht Ziele im Leben. Jeder drittklassige Selbsthilferatgeber wird das sofort bestätigen. Du musst es nur doll genug wollen, du Loser, kreischt einem die einschlägige Literatur mit ihren wohlklingenden Namen entgegen, die Persönlichkeit ist eine Dauerbaustelle mit marodem Buissnessplan. Träume muss man haben, aspirierende Konzepte, säuselt die Selbsthilfegrütze. […]

Ich bin hier bloß der Couchsurfer

  Die Küche ist eine schräge Mischung zwischen Baustelle und Selbstfindungstrip. Farblich überwiegt ein aggressiv fröhliches orange, das sich in leichten Nuancen über die Wände schwingt. In der Ecke sitzen zwei junge Frauen und unterhalten sich angeregt. Keine Ahnung, ob sie auch hier wohnen. Ich habe längst den Überblick verloren, […]

Talkshow mit Sören

  Stell dir vor, du wärst ein Wort. Der Einfachheit halber geben wir dir am besten einen Namen. Das stärkt schon die persönliche Bindung und schafft eine herrliche Identifikationsgrundlage. Das klappt schon bei Kaninchen wunderbar, gibt man ihnen einen Namen – schwups – steigen die Chancen des entsprechenden flauschigen Individuums, […]

Antiproduktivitätsattacke

Heute bin ich systemirrelevant. Ich gammle ohne Sinn und Verstand, ohne Effizienz und Ziel an einem Flughafen, ohne auch überhaupt nur vor zu haben, in ein Flugzeug zu steigen. Ich fühle mich wie Ronja Räubertochter und Lara  Croft in einer Person. Ich bin am Ort der höchsten Sicherheitsstufen, des kaskadierend […]